Fischölkapseln unkritisch in Hinblick auf Schwermetalle - Faktencheck zu ARD-Sendung von Tim Mälzer

In der Sendung „Lebensmittel-Check mit Tim Mälzer“ im Ersten präsentierte dieser viel Interessantes rund um Fisch. Beim „Gesundheitscheck“ aller­dings war Einiges dabei, was einem Faktencheck nicht standhält.

 

Faktencheck des Arbeitskreis Omega-3

Laut Tim Mälzer kann man die Menge an Omega-3-Fettsäuren aus 100 g Lachs auch zu sich nehmen mit 22 g Walnüssen oder 4 g Leinsamen oder 3 g Leinöl. Stimmt das?

Nein, das ist falsch, denn die in pflanzlichen Lebensmitteln enthaltene Omega-3-Fettsäure ALA (alpha-Linolensäure) ist anders zu bewerten als die Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) aus Fisch. EPA und DHA kann unser Körper direkt nutzen, die pflanzliche ALA hingegen muss er erst umwandeln und kann bei normaler Kost maximal 5 % davon nutzen (rein theoretisch 10 %). 
Richtig ist: Die Omega-3-Fettsäuren aus 100 g Lachs entsprechen denen aus mindestens 660 g Walnüssen oder 300 g Leinsamen oder 100 g Leinöl. Schon allein wegen der darin enthaltenen Kalorien und der Machbarkeit keine gute Empfehlung!

Tim Mälzer sagte (Zitat): „Kaufen Sie keine Fischölkapseln, sie sind häufig mit Schwermetallen belastet.“ Stimmt das?

Nein. Untersuchungen von als Arzneimittel oder als Nahrungsergänzung zugelassenen Fischölkapseln zeigten, dass die in Deutschland strengen Grenzwerte z. B. für Schwermetalle und Pestizide weit unterschritten werden. Man kann daher unbesorgt Fischölkapseln einnehmen. Das gilt generell für alle vom Arbeitskreis Omega-3 auf ihre Qualität geprüften Produkte, für die die Hersteller regelmäßige Qualitätskontrollen durch unabhängige Institute vorlegen müssen.
In einem in 2012 von Ökotest veröffentlichten Test von insgesamt 18 Fischölprodukten wurden bei keinem Schadstoffe gefunden. Beim letzten Test von Fischölkapseln der Stiftung Waren¬test 2005 erhielten 12 von 14 Fischölprodukten ein „sehr gut“ bei der Schadstofffreiheit.

HINWEIS: Unsere an die ARD adressierte Kritik wurde angenommen. Jürgen Meier-Beer vom NDR Fernsehen schrieb uns in einer E-Mail am 19.11.2014 (Zitat): "Im Ergebnis erscheint uns die in unserer Sendung getroffene Aussage von Tim Mälzer, wonach Fischölkapseln "häufig mit Schwermetallen belastet" seien, übertrieben und damit so nicht haltbar. Daher haben wir diesen Text von der Internetseite entfernen lassen und werden ihn auch in unserer Sendung nicht mehr verwenden. "