Omega-3-Fettsäuren sind doch wichtig!

Aktuell publizierte Analyse von Omega-3-Studien sorgt für Verwirrung

Frankfurt, den 11. April 2006 - Omega-3-Fettsäuren sind lebenswichtige Nährstoffe, die für die Entwicklung der Gehirn- und Sehleistung benötigt werden. Eine gute Versorgung kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen einschließlich deren lebensbedrohlichen Komplikationen vorbeugen. Viele Studien belegen zudem, dass Menschen mit rheumatischen Erkrankungen von einer an Omega-3-Fettsäuren reichen Ernährung profitieren, weil aus ihnen gebildete hormonähnliche Stoffe entzündungshemmende Wirkung entfalten. Fachgesellschaften empfehlen, zwei Fischmahlzeiten pro Woche; eine davon sollte aus fettreichem Kaltwasserfisch - Lachs, Hering, Makrele, Thunfisch, Sardine - bestehen. Dies betonen auch Lee Hooper und sein Team, die Autoren einer am 24. März 2006 im British Medical Journal (BMJ) erschienenen Metaanalyse1. Die Ergebnisse ihrer Auswertung von insgesamt 89 Omega-3-Studien sorgten allerdings für Verwirrung, denn fälschlicherweise wurde daraus geschlossen, dass generell der Nutzen von Omega-3-Fettsäuren fraglich sei.
Dr. Peter Singer, einer der führenden Experten für Omega-3-Fettsäuren in Deutschland, sowie anerkannte Wissenschaftler weltweit kritisieren insbesondere die Methodik der Metaanalyse von Dr. Hooper und seinem Team sowie die Auswahl der Studien und lehnen beides als unwissenschaftlich ab. "Ihr stehen über 15.000 Publikationen über Omega-3-Fettsäuren mit positiven Resultaten gegenüber. Sie können durch eine einzelne Negativmeldung nicht in Frage gestellt werden," kommentiert Dr. Peter Singer.

Es besteht also kein Anlass, an der günstigen Wirkung von Omega-3-Fettsäuren zu zweifeln. Mindestens 0,3 Gramm der langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) aus marinen Quellen - also Fisch und speziellen Meeresalgen - sollte jeder Mensch täglich zu sich nehmen. Lachs, Hering, Makrele, Thunfisch und Sardine enthalten besonders viel dieser wertvollen Fettsäuren. Wer keinen Fisch mag oder verträgt, kann Omega-3 auch in Form von Kapseln mit Fischöl oder DHA-Algenöl oder mit angereicherten Omega-3-Produkten wie Brot, speziellen Margarinesorten oder mit DHA angereicherten Eiern zu sich nehmen. Die Einnahme größerer Mengen EPA/DHA zu therapeutischen Zwecken - z. B. zur Verminderung des Risikos eines zweiten Herzinfarkts, zur Senkung von Bluthochdruck und der Triglycerid-Werte im Blut, bei rheumatoider Arthritis, bei Neurodermitis oder Psoriasis (Schuppenflechte) - sollte unbedingt mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

1 Hooper, L. et al.: Risks and benefits of omega 3 fats for mortality, cardiovascular disease, and cancer: systematic review. BMJ 2006; 332: 752-760;